Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen bei der Ausbildungsumlage Altenpflege Hamburg

Im April 2013 hat der Senat der Freien und Hansestadt die Einführung eines Umlageverfahrens zur Finanzierung der Ausbildungsvergütung in den Berufen der Altenpflege und der Gesundheits- und Pflegeassistenz beschlossen. Ziel dieses Verfahrens ist die Sicherung und Schaffung von mehr Ausbildungsplätzen durch eine wettbewerbsneutrale Finanzierung der Kosten der Ausbildungsvergütung. Die dafür notwendigen Gelder werden sowohl von ausbildenden, als auch von nicht ausbildenden Einrichtungen aufgebracht und von diesen auf ihre Bewohnerinnen und Bewohner, Tagespflegegäste und ambulanten Pflegekunden einheitlich umgelegt.

Mit der Durchführung des Verfahrens wurde die Hamburgische Pflegegesellschaft e. V. beauftragt. Durch das Hamburgische Gesetz zur Bestimmung der zuständigen Stelle zur Durchführung des Kostenausgleichs in der Ausbildung in Berufen der Altenpflege und Gesundheits- und Pflegeassistenz wurde ihr diese Aufgabe übertragen.

Sie finden auf unserer Homepage die gesetzlichen Grundlagen, Informationen zum Verfahren, Vordrucke und Erhebungsbögen, Musterbescheide, Antworten auf häufig gestellte Fragen, allgemeine Informationen zu den von der Ausbildungsumlage berührten Ausbildungsberufen und alle nötigen Kontaktdaten, um sich mit dem Team der Ausbildungsumlage Altenpflege Hamburg in Verbindung zu setzen. Gerne beantworten wir Ihre noch offen gebliebenen Fragen.

Die Umlage in Kürze

Grundsätze des Hamburger AusgleichsverfahrensDetails

Informationsveranstaltung für Pflegeeinrichtungen 22. April 2013
Diese PDF-Datei (217 KB) der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz fasst die wichtigsten Grundsätze und Anforderungen des Hamburger Ausgleichsverfahrens auf neun Seiten zusammen.
[weiterlesen]

Grundzüge des Hamburgischen UmlageverfahrensDetails

Präsentation zur Veranschaulichung des Verfahrens

Nachrichten

Start der Erhebungsphase 2019

Wir haben die Erhebungsbögen an alle Einrichtungen versandt!

Rechtzeitig vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres stellen wir Ihnen die Erhebungsmaterialien für das am 01. August 2019 beginnende Ausbildungsjahr 2019/2020 und für die sogenannte Spitzabrechnung des am 31. Juli 2019 endenden Ausbildungsjahres 2018/2019 zur Verfügung. Die Unterlagen sind an alle zur Teilnahme verpflichteten Pflegeeinrichtungen in Hamburg per Post herausgegangen.

Wichtig!

Für alle Auszubildenden, die ab dem 01. Januar 2020 die neue Pflegeausbildung zur/zum Pflegefachfrau/-mann beginnen, gilt das neue Finanzierungsverfahren nach Pflegeberufegesetz. Diese Auszubildenden werden nicht von dem „alten“ Umlageverfahren nach HambAltPflUmlVO berücksichtigt und dürfen hier nicht gemeldet werden.

Alle Auszubildenden der Gesundheits- und Pflegeassistenz werden weiterhin über das Umlageverfahren nach HambAltPflUmlVO gemeldet.

Unter dem Menüpunkt „Downloads“ finden Sie in diesem Jahr NEU Excel-Tabellen zum Download für die Angaben zu den Auszubildenden, die aktuellen Erhebungsbögen sowie auch hilfreiche Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Bitte denken Sie daran, dass Sie als am Umlageverfahren teilnehmende Einrichtung verpflichtet sind, die Erhebungsbögen vollständig ausgefüllt, unterschrieben und mit Firmenstempel versehen bis spätestens zum 15. September 2019 (Posteingang) per Post oder Fax an die Hamburgische Pflegegesellschaft zurück zu senden.

 

 

Neue Pflegeausbildung ab 2020

Pflegeausbildung wird generalisiert

Am 01. Januar 2020 tritt das neue Pflegeberufegesetz (PflBG) in Kraft. Mit diesem Gesetz wird die Ausbildung in den Pflegeberufen grundlegend umstrukturiert und modernisiert. Die Finanzierung der neuen Pflegeausbildung erfolgt zukünftig über Ausbildungsfonds, die in den jeweiligen Bundesländern einzurichten sind. Für die Freie und Hansestadt Hamburg soll die neu gegründete „Ausbildungsfonds Pflege Hamburg GmbH“ als zuständige Stelle die Verwaltung dieses Fonds übernehmen.

In den Ausbildungsfonds zahlen alle Krankenhäuser und alle Pflegeeinrichtungen ein, unabhängig davon, ob sie ausbilden oder nicht. Auch die jeweiligen Bundesländer, sowie die soziale und die private Pflegeversicherung beteiligen sich an den Kosten. Aus dem Fonds erhalten die ausbildenden Einrichtungen und die Pflegeschulen die Mittel zur Finanzierung ihrer Ausbildungskosten.

Der Ausbildungsfonds verwaltet ausschließlich die Mittel für die neue Pflegeausbildung zur/m „Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann“ mit Ausbildungsbeginn ab dem 01. Januar 2020. Für alle vor diesem Stichtag begonnenen Ausbildungen nach dem Krankenpflege- und dem Altenpflegegesetz sind weiterhin die Verfahren nach der Hamburgischen Ausbildungszuschlagsverordnung und der Hamburgischen Altenpflegeumlageverordnung (HmbAltPflUmlVO) zuständig. Auch die Ausbildungen zur Gesundheits- und Pflegeassistenz werden weiterhin über das Umlageverfahren nach HmbAltPflUmlVO finanziert. Das bedeutet, dass in den kommenden Jahren zwei Finanzierungsverfahren parallel gepflegt werden müssen und damit auch zwei Zuschläge zur Refinanzierung Ihrer Einzahlungen erhoben werden.

Für alle ab dem 01. Januar 2020 beginnenden Ausbildungen zur Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann finden Sie zukünftig auf der Internetseite der Ausbildungsfonds Pflege Hamburg GmbH unter www.ausbildungsfonds-hh.de​ nähere Informationen zum neuen Finanzierungsverfahren und den Zugang zur Anmeldung, um die benötigten Daten online einzugeben.

 
Alle Nachrichten im Nachrichtenarchiv